Rubrik: Der Standard – Abwesenheitsnotiz



derStandard.at – E-Mailer fragt an: Sehr geehrter Herr Magister, wie telefonisch besprochen, kontaktiere ich Sie wegen eines Termins. Bitte mailen Sie mir Ihren Vorschlag an meine Heimadresse, da ich ab heute zwei Wochen nicht im Büro erreichbar bin.

Mail-Empfänger antwortet: Abwesenheitsnotiz! Ich bin bis Mittwoch, 12. Mai, au├čer Haus und an dieser Adresse nicht erreichbar. In dringenden Fällen wenden Sie sich bitte an eine der unten angeführten Adressen meiner Kollegen.

Mailer erwidert: Abwesenheitsnotiz! Der Empfänger ist bis Freitag, 14. Mai, unter dieser E-Mail-Anschrift nicht erreichbar. Für dringliche Anfragen wenden Sie sich bitte telefonisch ans Sekretariat.

Empfänger: Abwesenheitsnotiz! Mailer: Abwesenheitsnotiz! Empfänger: Abwesenheitsnotiz! (. . .)

Nach dem schwungvollen Austausch von 1238 Abwesenheitsnotizen ist das Postfach des Empfängers überfüllt. Er erhält die Mitteilung: “Bitte leeren Sie Ihr Postfach! Neu einlangende E-Mails können nicht mehr geöffnet werden.” Der Sender dieser Warnung erhält daraufhin – eine Abwesenheitsnotiz.

Na ja, das Automobil war auch erst dadurch eine gute Erfindung, dass man Bremsen einbaute.





Link auf diese Story:
kurios.at/storys/143/Abwesenheitsnotiz/
oder Short Link für Twitter, IM, ...
http://s.huhu.at/TNNmFPN4



   

Diesen Artikel bookmarken bei...

 Subscribe in a reader
  Story auf Facebook teilen
Story auf Twitter teilen

kurios.at, 30. April 2004



Kategorie: Allgemein

Comments are closed.