Wenn die Fische zu Ballbuben werden

Mit einem Tennistraining in luftiger Höhe haben Andre Agassi und Roger Federer dem luxuriösesten Hotel der Welt einen besonderen Werbegag verschafft.

Am Rande des ATP-Turniers in Dubai spielten Agassi und Federer einander am Dienstag auf dem Hubschrauber-Landeplatz der Nobelherberge “Burdsch el Arab” ein paar Bälle zu.

Tennis auf dem Landeplatz

211 Meter über dem Persischen Golf war dafür ein Tennisplatz auf die Plattform verlegt worden. Die Nobelherberge, das einzige Siebensternhotel der Welt, liegt auf einer künstlichen Insel im Meer und ist 321 Meter hoch.

Nur für Schwindelfreie

Allerdings war es nur ein kurzes Training, denn um den Tennis-Court gab es keine Absperrungen – insofern geriet der Werbeauftritt für beide Tennisstars zu einer Art Mutprobe. Außerdem waren die Bedingungen für ein Tennisspiel auf dieser Höhe nicht ideal: Die Brise war eher steif.

Auch Ballburschen gab es keine. Die Bälle, die einer der beiden nicht erreichte, fielen von der Plattform ins Meer hinunter.

Hotel der Träume

Das “Burdsch el Arab” ist nicht nur das höchste, sondern vielleicht auch das berühmteste Hotel der Welt. Seit seiner Eröffnung im Jahr 1999 ist es mit seiner Segel-artigen Fassade ein Star internationaler Reisesendungen. Der Name bedeutet übrigens “Turm der Araber”.

Da sich das Hotel ja vor allem an die Mächtigen und Superreichen richtet, ist der Hubschrauber-Landeplatz in der 28. Etage ein beinahe klassischer Anreiseort.

Mit dem U-Boot zu den Garnelen

Zu den Attraktionen des Hotels gehört unter anderem ein U-Boot, das die Klientel in einem dreiminütigen Tauchgang zu einem Meeresfrüchte-Restaurant befördert.
Hier gibt es einige Fotos:





Link auf diese Story:
kurios.at/storys/169/wenn-die-fische-zu-ballbuben-werden/
oder Short Link für Twitter, IM, ...
http://s.huhu.at/zbwrwFiS



   

Diesen Artikel bookmarken bei...

 Subscribe in a reader
  Story auf Facebook teilen
Story auf Twitter teilen

kurios.at, 10. February 2005


Tags: , ,
Kategorie: Mystisch

Comments are closed.