Puppen auf der Busspur



ORF On  
Autos, in denen mehr als zwei Personen sitzen, dürfen auf der B127 auf der Busspur fahren. Um den Eindruck zu erwecken, diese Bedingung zu erfüllen, setzen sich viele Plastikpuppen auf den Nebensitz.

Wie die “Oberösterreichischen Nachrichten” in ihrer Donnerstag-Ausgabe berichten, plant die Polizei jetzt eine Aktion scharf gegen solche findigen Autofahrer.

Beschwerden bei der Polizei
Den Lenkern, die brav im Stau stehen, schenken die Puppen maximal ein künstliches Grinsen. Einige Autofahrer haben sich jetzt bei der Polizei beschwert. Es könne nicht sein, dass Pendler Plastik-Mitfahrer “einladen” und so die Busspurregelung umgehen.

Schwerpunktkontrollen auf der B127
Eigentlich dürfen auf dem Beschleunigungsstreifen nur Pkws mit mindestens drei Menschen unterwegs sein. Die Polizei hat bisher zwar noch keinen dieser Schummler erwischt, jetzt seien aber Schwerpunktkontrollen geplant, sagt Josef Hackl, Chef der Polizeiinspektion Kaarstraße.

Strafen in Höhe von 20 Euro
20 Euro kostet die Organstrafe. Zum Vergleich: Ab 20 Euro sind auch günstige Exemplare der Plastikpuppen zu haben. Wird ein Schummler erwischt, darf er aber seine Puppe behalten, sagt Hackl und ist sich sicher: Die Polizisten werden sich von den falschen Beifahrern nicht täuschen lassen.





Link auf diese Story:
kurios.at/storys/187/Puppen-auf-der-Busspur/
oder Short Link für Twitter, IM, ...
http://s.huhu.at/NNTyTbiw



   

Diesen Artikel bookmarken bei...

 Subscribe in a reader
  Story auf Facebook teilen
Story auf Twitter teilen

kurios.at, 01. July 2006



Kategorie: Allgemein

Comments are closed.