Microsoft-Prozeß: Was ist Low-jin?


München (PC-WELT) – Einer Komödie gleicht zeitweise der Microsoft-Prozeß,
wenn High-Techies auf technisch nicht so bewanderte Zeitgenossen wie Ankläger
und Richter treffen. So zitiert beispielsweise der Anklagevertreter des
US-Justizministeriums David Boies immer wieder American Online, wenn er den weltweit
größten Online-Service-Provider America Online meint. Dann fragt er einen Zeugen nach
“Low-jin”. Dieser muß rückfragen: “Meinen Sie vielleicht Log-in?” Das Publikum amüsierte
sich köstlich, als Boies den Patzer glattbügeln wollte und erklärte, er kenne den Begriff
sehr genau, er wollte jedoch die Aufmerksamkeit des Zeugen testen.

Auch Richter Thomas Jackson scheint in der Materie nicht sehr bewandert.
Er wollte vom Microsoft-Anwalt wissen, woran man den Absender einer E-Mail erkenne.
Dieser verwies ihn auf das entsprechende Feld: “Wenn hier `Von: microsoft.com` steht, dann
kommt die Mail von Microsoft.

©1998 by PC WELT Newsletter
E-Mail mit Betreff ABOSTART an news@pcwelt.com





Link auf diese Story:
kurios.at/storys/22/kurioses-im-microsoft-prozess/
oder Short Link für Twitter, IM, ...
http://s.huhu.at/_Tq8N72b



   

Diesen Artikel bookmarken bei...

 Subscribe in a reader
  Story auf Facebook teilen
Story auf Twitter teilen

kurios.at, 14. November 1998


Tags: ,
Kategorie: Computer

Comments are closed.