Final Destination in Oberösterreich



APA/nachrichten.at – Der Pensionist aus Strau bei Ferlach war mit Abbrucharbeiten an einem verfallenen Haus beschäftigt, als er auf Bauschutt ausrutschte. Er versuchte, sich an einem neben der Eingangstür montierten Kabel anzuhalten. Als er stürzte, riss er das Stromkabel aus dem Sicherungskasten. Es glitt durch seine Hand und blieb mitsamt der Sicherung zwischen seinen Fingern hängen. Durch den blanken Draht bei der Sicherung geriet der 78-Jährige in den Stromkreis und wurde getötet.

Er wurde zehn Minuten später von seiner Schwiegertochter gefunden. Die Frau wollte ihn umdrehen und bekam dabei ebenfalls einen Stromschlag. Sie kam glimpflich davon, für den 78-Jährigen kam jede Hilfe zu spät.





Link auf diese Story:
kurios.at/storys/240/Final-Destination-in-Oesterreich-Part-1/
oder Short Link für Twitter, IM, ...
http://s.huhu.at/tzMqUMyE



   

Diesen Artikel bookmarken bei...

 Subscribe in a reader
  Story auf Facebook teilen
Story auf Twitter teilen

kurios.at, 19. June 2008



Kategorie: Allgemein

Comments are closed.