NASA sammelt täglich 30 Liter Mitarbeiter-Urin



Krone Online – Damit die Forschung an der Weltraumtoilette der kommenden Raumfährengeneration “Orion” zu Ende gebracht werden kann, müssen Dutzende Mitarbeiter der NASA in Houston, Texas im Juli 11 Tage lang in Becher urinieren. Mindestens 30 Liter bräuchten die Ingenieure pro Tag, heißt es in einem internen Rundschreiben der NASA, das im Internet aufgetaucht ist. Auch Besucher des Johnson Space Centers sollen gnadenlos zum Pinkeln in Becher verdonnert werden.

Vom 21. bis inklusive 31. Juli sind die betroffenen Mitarbeiter in Houston dazu angehalten, für kleine Geschäfte keine Toiletten zu benützen. Der Urin wird für wichtige Tests an den Sanitäranlagen der neuen Raumfährengeneration gebraucht. Wie das ISS-Klo soll wohl auch die Toilette in den Orion-Raumfähren Urin in Trinkwasser umwandeln können.

Dass ohne Toiletten im All gar nichts geht, zeigte sich zuletzt ja beim Ausfall des “teuersten Klos im Universum” auf der ISS. Der Betrieb in der Weltraumstation war über Wochen massiv gefährdet, weil die Spülung kaputt gegangen war.

Auch Urin der Besucher soll gesammelt werden
Damit die 30 Liter pro Tag zusammenbekommen werden, dürfen die NASA-Mitarbeiter auch Urin von daheim mitnehmen. Dieser darf aber nicht älter als 1 Stunde sein, wenn er im Labor im ersten Stock in die Sammelbehälter gegeben wird, heißt es in dem E-Mail (siehe Infobox). Wer als Besucher im Gebäude “2200 Space Park” vorbeikommt, dem sollen Mitarbeiter auch einen Becher in die Hand drücken. Schließlich darf eine Mission nicht am Klo scheitern…





Link auf diese Story:
kurios.at/storys/256/Pinkeln-fuer-die-Wissenschaft/
oder Short Link für Twitter, IM, ...
http://s.huhu.at/uUy_t_bw



   

Diesen Artikel bookmarken bei...

 Subscribe in a reader
  Story auf Facebook teilen
Story auf Twitter teilen

kurios.at, 17. July 2008



Kategorie: Allgemein

Comments are closed.