Religion beeinträchtigt Hirn



20min.ch – Sie konnten die entsprechende Region im Frontallappen der Grosshirnrinde ausfindig machen. Die Wissenschaftler erhoffen sich von ihren Erkenntnissen neue Ansätze für die Schmerztherapie, wie sie am Dienstag mitteilten.

Bei einem Experiment verabreichten die Forscher je einem Dutzend praktizierender Katholiken und Nicht-Gläubigen Elektroschocks, wobei den Testpersonen ein Bild der Jungfrau Maria und ein ästhetisch ähnliches Gemälde von Leonardo da Vinci gezeigt wurde.

Anschliessend wurden die Teilnehmer befragt, wie stark die Schmerzen waren und welches Bild ihnen besser gefallen habe. Die Katholiken favorisierten das religiöse Motiv und berichteten von deutlich geringeren Schmerzen, wenn sie das Maria-Gemälde betrachteten.

Der anderen Testgruppe gefiel das nicht-religiöse Bild besser, aber der Schmerz war während dessen Betrachtung nicht geringer.

Während des Versuchs wurden die Gehirne der Testpersonen einer funktionellen Kernspintomographie unterzogen. Dabei wurden bei den Katholiken starke Aktivitäten in einem Hirnbereich hinter der Stirn (rechter ventrolateraler präfrontaler Cortex) nachgewiesen, wenn sie die Jungfrau Maria betrachteten.

Dieser Bereich des Gehirns ist unter anderem dafür zuständig, einer schlechten Erfahrung positive Bedeutung zu geben, um damit besser umgehen zu können. Bei den Nicht-Gläubigen tat sich in dieser Region während des Versuchs nichts. Die Studie ist im Fachjournal ?Pain? veröffentlicht.





Link auf diese Story:
kurios.at/storys/424/erleuchtung-in-der-wissenschaft/
oder Short Link für Twitter, IM, ...
http://s.huhu.at/gyTg7u2u



   

Diesen Artikel bookmarken bei...

 Subscribe in a reader
  Story auf Facebook teilen
Story auf Twitter teilen

kurios.at, 01. October 2008


Tags: , , , ,
Kategorie: Forschung

Comments are closed.