Jamaika: Unbekannte stehlen kompletten Strand



Ein skurriles Verbrechen hält Jamaika in Atem: Quasi über Nacht ist in dem karibischen Inselstaat ein kompletter Strand gestohlen worden.

Von einer Immobilie an der Nordküste Jamaikas, auf der ein riesiger neuer Hotelkomplex entstehen soll, wurden unbemerkt 500 Lastwagenladungen Sand abtransportiert.

Wer die Diebe sind, welche Motive sie hatten und wie sie Hunderte Tonnen Sand von dem Gelände wegschaffen konnten, ist bisher ungeklärt.

Die Polizei ermittelt hauptsächlich in der Tourismusbranche und vermutet, dass sich etablierte Hotelbetreiber mit dem Coup neue Konkurrenz vom Leib halten wollten. Allerdings können die Ermittler seit Juli keine Festnahmen vorweisen – geschweige denn Indizien, Beweise oder irgendeine konkrete Spur, die diese Theorie untermauern würde.

Der Strand von Coral Springs bei Trelawny im Norden der Insel hätte die Hauptattraktion der neuen Hotelanlage sein sollen.

Die Bauherren des mit 108 Millionen US-Dollar budgetierten Coral-Springs-Komplexes legten ihr Projekt sofort auf Eis. Ohne den 400 Meter langen, weißen Sandstrand habe die Hotelanlage keinen Sinn, argumentieren sie.

Der Diebstahl ereignete sich bereits im Juli, zieht aber immer weitere Kreise. Jetzt hat der Fall auch eine politische Komponente: Premierminister Bruce Golding hat die Angelegenheit zur Chefsache erklärt. Die größte Oppositionspartei des Landes, die People’s National Party, ortet Vertuschung und Korruption.

Mark Shields, Jamaikas oberster Kriminalbeamter, verteidigte sich gegenüber der BBC: “Es handelt sich um sehr komplexe Ermittlungen, weil es so viele Aspekte gibt. Es gibt die Abnehmer des gestohlenen Sandes, die Lkws, die Organisatoren, und es gibt natürlich auch den Verdacht, dass jemand in der Polizei mit den Transporteuren in Verbindung stand.”

Hightech-Methoden sollen die Ermittlungen jetzt endlich vorantreiben: Mittels forensischer Tests an Stränden an der gesamten Küste soll nach Spuren des entwendeten Sandes gesucht werden. Unter anderem können chemische Analysen und die Größe einzelner Sandkörner Aufschluss über ihre Herkunft geben.

Illegaler Sandabbau ist ein verbreitetes Problem. Traditionell errichten viele Jamaikaner ihre Unterkünfte selbst und benötigen dafür billiges Baumaterial. Doch der 500-Lastwagenladungen-Coup hat bisher nie da gewesene Dimensionen. Alles deutet auf eine generalstabsmäßige Planung und einflussreiche Hintermänner hin.

Die Immobilienfirma Felicitas Limited kann jetzt nur auf eine Aufklärung des Falls hoffen – oder auf eine kräftige Finanzspritze, um den gestohlenen Strand künstlich neu anzulegen. Auf natürliche Weise werde es bis zu hundert Jahre dauern, bis sich der Strand zurückgebildet habe, zitierte die Zeitung “Jamaica Gleaner” einen Geologen.

Durch den Sanddiebstahl seien außerdem Nistplätze verschiedener an der jamaikanischen Nordküste angesiedelter Tierarten zerstört worden. Die genauen Auswirkungen auf Flora und Fauna soll eine Studie klären.

Links:
ORF.at
BBC United Kingdom





Link auf diese Story:
kurios.at/storys/474/strand-gestohlen/
oder Short Link für Twitter, IM, ...
http://s.huhu.at/M2ywi7tT



   

Diesen Artikel bookmarken bei...

 Subscribe in a reader
  Story auf Facebook teilen
Story auf Twitter teilen

kurios.at, 21. October 2008


Tags: , , , , ,
Kategorie: Mystisch

Comments are closed.