Wieviele Handys darf man kaufen ?



“Wie viele Handys darf ich mir nehmen, bevor das jemand bemerkt?”, fragt der Richter einen Zeugen der Firma Telekom.
Denn ein 33-jähriger Wiener hatte, noch dazu stets auf seinen eigenen Namen, nicht weniger als 28 Telefone angemeldet. Und
das aus einem höchst skurrilen Grund. Jetzt stand er vor Gericht …

Er ist zwar wegen Betruges angeklagt, ein gerissener Betrüger ist er nicht. Was schon aus der Antwort auf die Frage von Richter Peter Liebetreu
hervorgeht, was er mit den Handys gemacht habe: “Zerlegt hab ich sie und nicht wieder zusammenbauen können.”

Die Einzelteile landeten im Mistkübel. Richter: “Und dann?” – “Habe ich ein neues Handy geholt.” Den Vertrag mit Telekom unterschrieb
der Mann immer mit eigenen Namen. “Sonst wär’s ja Betrug gewesen”, meinte er treuherzig.

Dass fuer die entsorgten Telefone, die Grundgebühr weiterlief, das bedachte der Angeklagte nicht. Warum hat da nicht jemand
bei der Anmeldung der Handys gesagt: Stopp, der Mann hat ja schon dutzende Handys”, wunderte sich der Richter. Der Zeuge
von der Telekom: “So etwas wird nur durch Zufall bemerkt. Wir haben tausend Anmeldungen täglich …”
Urteil: 12 Monate bedingt.





Link auf diese Story:
kurios.at/storys/56/Wieviele-Handys-darf-man-kaufen/
oder Short Link für Twitter, IM, ...
http://s.huhu.at/P8wmu4bb



   

Diesen Artikel bookmarken bei...

 Subscribe in a reader
  Story auf Facebook teilen
Story auf Twitter teilen

kurios.at, 08. April 2000



Kategorie: Allgemein

Comments are closed.