Nachts kommen Spam und Newsletters



(pte, 01. Mai 2000 11:47) – Laut einer neuen Studie zum Datenaufkommen durch E-Mail beantworten
Büroangestellte die meisten ihrer Mails frühmorgens zwischen 8 und 10 Uhr, unmittelbar, nachdem sie am
Arbeitsplatz angelangt sind. Über den Tag verteilt bearbeiten sie durchschnittlich zwischen zehn und 100
Mails, so die Marktforscher von Giga Information Group. http://www.gigaweb.com Während die Firmennetze
morgens die Datenflut bewältigen müssen, werden zwischen 18 und 21 Uhr die meisten privaten Memos versendet,
schreibt Giga-Analyst Jonathan Penn in seiner Untersuchung “Email Usage Profiles: Peak Times and Peak Volume”.

Ein weiterer Gipfel bei der Auslastung der Netze wird zwischen Mitternacht und sechs Uhr morgens erreicht,
wenn Spam, Newsletters und digitale Tageszeitungen in die digitalen Postfächer fluten. So versenden große
Internet-Vermarkter mit einer einzigen Kampagne mehr als eine Million Mails auf einmal. Die Mitglieder der
deutschen Mailing-Listen-Plattform cCircle http://www.ecircle.de schicken täglich eine viertel Million
elektronische Briefe durch die Netze. Grosse Internet-Vermarkter wie NetCreations http://www.netcreations.comund Yesmail http://www.yesmail.com erreichen mit einer einzigen Werbekampagne weit mehr als 1 Million Empfänger
auf einmal.

Den Verantwortlichen in den Unternehmen und bei den Internet-Diensteanbietern empfiehlt Penn, die
Kapazitätsplanung der Netze konsequent an den Gipfelzeiten auszurichten. Verzögerungen beim elektronischen
Postversand würden den meisten Nutzern am ehesten auffallen und zu Unzufriedenheit führen. Wenn das Netz ausfällt,
merken das die meisten daran, dass E-Mail nicht funktioniert, schreibt Giga-Experte Jonathan Penn.





Link auf diese Story:
kurios.at/storys/61/Nachts-kommen-Spam-und-Newsletters/
oder Short Link für Twitter, IM, ...
http://s.huhu.at/U7qqTEFS



   

Diesen Artikel bookmarken bei...

 Subscribe in a reader
  Story auf Facebook teilen
Story auf Twitter teilen

kurios.at, 03. May 2000



Kategorie: Allgemein

Comments are closed.